Shirt-Upcycling: Von der grauen Maus zum bunten Paradies-Vogel

Jede von euch hat es: Irgendein altes graues T-Shirt, das traurig irgendwo ganz hinten im Schrank liegt. Ihr habt es euch gekauft, weil ihr euch gedacht habt, “das ist ein Basic-Teil, das braucht man immer”. Oder so ähnlich. Aber eigentlich ist es einfach nur langweilig. Bevor ihr das Graue-Maus-Shirt aber ausmustert und vielleicht einen Putzlappen draus macht – versucht es doch mal mit einem Upcycling der experimentelleren Art. Tobt euch aus und probiert etwas Neues! Wenn es euch hinterher nicht gefallen sollte, ist nichts verloren – außer vielleicht ein bisschen Zeit.

IMG_3763be

Ich bin ehrlich gesagt von meinem Ergebnis nicht so ganz überzeugt, aber ich wollte einfach mal etwas ausprobieren ohne Rücksicht auf Tragbarkeit.

IMG_3822be

Ich weiß nicht, ob ich jemals draußen anziehen werde – aber man muss ja auch mal ein bisschen rumprobieren!

IMG_3849be1

Ihr braucht:

  • ein Shirt
  • Stoff
  • Nadel und Faden
  • eventuell eine Nähmaschine (zu dem Zeitpunkt dieses Upcyclings hatte ich noch keine und habe es also von Hand zusammengefrickelt)

Die Idee, die ich dabei im Kopf hatte war, eine Art Wickelshirt herzustellen. Ich habe also einen Teil des Original-T-Shirts weggeschnitten. Das sieht ungefähr so aus:

IMG_4135be

Das entfernte Stück habe ich aus dem gemusterten Jersey neu doppelt zugeschnitten, rechts auf rechts zusammengenäht, gewendet  und an das Rest-Shirt gesteckt. Dann bin ich (Vorsicht Stecknadeln!) in das Teil geschlüpft, habe geprüft, wie es sitzt  und wohin die beiden Druckknöpfe kommen sollen.

Der Sitz der Knöpfe – der obere ist nicht so gut zu sehen. Er sitzt ganz nah an der abgeschnittenen grauen Kante:

IMG_4139be

Hier die Gegenstücke zu den Druckknöpfen auf dem grauen Stoff:

IMG_4142be

Hier alle vier Knopfpositionen – leider nicht ganz leicht zu erkennen:

IMG_4143be

Anschließend gegebenenfalls die Stecknadeln korrigieren. Wenn es passt: Zusammennähen und Knöpfe befestigen. Auch die Ärmel habe ich noch verschönert. Diesmal habe ich den bunten Stoff nicht doppelt genommen, sondern an der oberen Seite einfach mit eingeklapptem Saum auf den Ärmel draufgenäht. Am unteren Ende habe ich den neuen Stoff um die Stoffkante des Shirts herumgelegt und mit unauffälligen Stichen befestigt.

IMG_4144be

Weil ich zum Schluss den Sitz den Shirts ein bisschen zu schlapp fand (obwohl ich mit den Knöpfen das ganze schon auf Taille gebracht hatte), habe ich noch aus einem schwarzen Stück Jersey einen Bindegürtel zurecht geschnitten (siehe Tragefotos), der ein bisschen an einen Kimono erinnert – mich zumindest. Et voilà: das neue alte Shirt ist fertig!

Advertisements

7 Gedanken zu “Shirt-Upcycling: Von der grauen Maus zum bunten Paradies-Vogel

  1. Ich finde es auch richtig gut! Und man sollte nicht vergessen: Du hast das von Hand genäht?!
    Die Farbkombi find ich auch schön! Und wenn dir jetzt alle sagen, wie toll es aussieht, gefällt es dir vielleicht besser 😉 Und falls nicht, jetzt kannst du das Shirt immer noch verschenken, immerhin ist es was besonderes! Und nicht nur ein graues Shirt.
    LG Claudia

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Claudia,
      lieben Dank für Deinen Kommentar! Ja, Du hast Recht: Ein positives Feedback kann die eigene Meinung ändern. Manchmal braucht es eben einen Schubs in eine bestimmte Richtung.

      Liebe Grüße und einen schönen Freitag!

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Maria,

    ja, dafür ist das auch sehr geeignet. Man kann so eigentlich jedes Shirt auf jede Größe bringen. Nur falls die Ärmel zu eng sind, muss man auch dort noch etwas eingesetzt werden.

    Liebe Grüße von Anja!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s