Verschlissenes Lieblingsteil nachschneidern – so geht’s!

Viele werden es kennen: Da gibt es ein Lieblingsteil in eurem Schrank, das ihr gaaaanz oft tragt. Und so sieht das gute Stück auch nach einiger Zeit aus: abgetragen. Bei gestrickten Sachen geht das besonders schnell. Unschönes Pilling verunstaltet den schönen Pulli oder Cardigan – daran scheitert nach einiger Zeit auch der Fusselrasierer. Also: was tun? Weitertragen und immer ein bisschen gammelig fühlen? Oder – ein schrecklicher Gedanke – wegwerfen? Dann vielleicht doch lieber in die hinterste Ecke der Kommode schieben und da vor sich hinfaulen lassen? Mitnichten! Ihr Lieben, das bringt alles nichts! Deshalb rate ich euch: Zerschneidet das Stück in seine Bestandteile, nehmt sie als Schablonen für ein Schnittmuster und näht dann das Teil nach.

Ich habe es mit einer schwarzen Strickjacke gemacht und das Ergebnis trage ich gerne. Leider kann ich euch die Ausgangsjacke nicht mehr zeigen, weil die Aktion schon über ein Jahr zurückliegt. Die Einzelteile hingegen habe ich noch und die sehen so aus:

Rückenteil und Seitenteile:

IMG_7275be.jpg

Die Ärmel:

IMG_7279be.jpg

Der Cardigan bestand aus einer schwarzen, leichten Strickware. Ich habe ihn in Jersey nachgenäht und das sieht so aus:

IMG_7254be.jpg

Das ganze Teil ist ein bisschen schief, denn damals habe ich noch ein bisschen dilettantischer gewerkt. Die Betonung liegt auf „noch“. Aber egal, denn beim Tragen sieht man es nicht. Ich hatte mir, soweit ich mich erinnere, nicht mal ein Schnittmuster gemacht, sondern die Einzelteile einfach auf den Stoff gelegt und mit etwas Nahtzugabe rundherum geschnitten.

Man kann die Jacke auf mehrere Arten tragen:

A) Offen

IMG_7176be (2)

 

B) Locker geknotet

IMG_7075be

C) Fest geknotet

IMG_7096be2

D) Vorne gekreuzt und hinten geknotet

IMG_7145be

Habt ihr auch schon mal ein altes Lieblingsteil nachgenäht? Bin gespannt auf eure Erfahrungen!

 

 

Advertisements

7 Gedanken zu “Verschlissenes Lieblingsteil nachschneidern – so geht’s!

  1. Ohh, ich liebe solche Projekte, toll geworden. Ich kämpfe gerade mit einer Tunika, die ich nachnähe, der neue Stoff dafür ist jedoch die „Pest“, er rutscht und flutscht, es ist ein Elend. 😢 Aber ich komme dem Ziel näher, YEAH! 😉
    Viele Grüße Anni | antetanni

    Gefällt 1 Person

    1. Oh, das kenne ich! Es gibt wirklich Stoffe, die sich nur sehr schwierig vernähen lassen. Wie ich finde, gehört dünner, „flüddeliger“ Jersey dazu. Und feiner Chiffon! Da bin ich auch schon mal wirklich ins Fluchen geraten! Dir viel Erfolg! Ich bin überzeugt, dass Du es schaffst!!!

      Gefällt mir

      1. Danke für deine motivierenden Worte. Ich bin jetzt schon ganz stolz auf mich, dass ich die Bluse nicht längst schon in die Tonne getreten habe. Und jetzt bin ich soweit gekommen, da sollten der Saum und das Versäubern kein Hindernis mehr darstellen. Nun, nicht den Abend vor dem Tag loben… Aber ich bin auch überzeugt, dass ich es schaffe!!! Yeah!!! 😉

        Gefällt mir

      2. Umso mehr Spaß macht dann das Tragen des so schwierig zu produzierenden Teils. Daumen hoch für dich tapfere Schneiderin!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s